Hotel Störes St. Kassian Südtirol, Beitrag zum Gutachterverfahren 2010, 2. Preis, Bruttogeschoßfläche 5.600 m2, in Projektgemeinschaft mit Bruno Franchi
Das in alpiner Landschaft am Dorfrand gelegene Hotel Störes soll um 30 Zimmer und einen umfangreichen Fitnessbereich mit Schwimmbad und Sauna erweitert werden. Das bestehende Gebäude setzt sich bereits aus verschiedenen Baustufen zusammen, jüngste Maßnahme war der Anbau eines Flachbaus für Restaurant und Terrasse. Der ursprüngliche Baukörper orientierte sich am alpinen Chalettypus und geriet durch die Erweiterungen stark aus dem Gleichgewicht. Der Entwurf nutzt das umfängliche Raumprogramm, um die Gesamtanlage baukörperlich und funktional sinnfällig zu ergänzen. Dies wird in zwei Baustufen erreicht, die trotz der engen Verbindung von Alt und Neu maßvolle Eingriffe vorsehen: Die vorgelagerte Terrasse des Restaurants wird nach Westen fortgeführt. Dort dient sie als Freifläche für die Schwimmhalle, die vom weiten Gebirgspanorama profitiert. Auf zwei Geschossen unterhalb sind die neuen Hotelzimmer und der Saunabereich angeordnet. Lobby und Restaurant sind zu einer ringförmigen Raumschicht zusammengefasst, die den Kern aus Rezeption, Bar und Küche umfassen und so optimalen Service durch kurze Wege erlauben. Von der Lobby führt eine großzügige, offene Treppe in den neuen Zimmertrakt, der damit gut wahrnehmbar erschlossen ist.