Neuordnung des Anwesens Tassiloplatz 25-27, München, Bauherr: Rohde und Schwarz, , BGF 8928 m², Projektphase: 2012-2016, 1. Preis bei Deutschen Fassadenpreis, UP in Zusammenarbeit mit BJKS Architekten
Der Bauherr nutzte die Neubebauung des südlichen Nachbargrundstücks, um die eigene Liegenschaft am Tassiloplatz tiefgreifend umzugestalten. Die bestehende Bebauung - das Vordergebäude aus den 60er Jahren und das Rückgebäude aus dem späten 19.Jh.- wurde weitgehend erhalten. Die Obergeschosse des Vordergebäudes wurden zu Maisonette-Wohnungen umgebaut, mit einem Neubau im Hof entstanden 20 Appartements und eine Tiefgarage.
Der Neubau verbindet die bestehenden separaten Bürogebäude zu einem gestalterisch zusammenhängenden Ensemble. Teilvolumen werden ausgeschnitten oder hinzugefügt, um die Gebäudeteile in einander zu verschränken. Durch die Plastizität der Fassade ergeben sich vielfältige Schwellräume, die das Gebäude mit dem Freiraum verzahnen. Das Rückgebäude erhielt ein großzügiges Portal, das eine einprägsame Adresse schafft. Die energetische Nachrüstung erlaubte es, auch der Hauptfassade am Tassiloplatz ein ausgeprägtes Tiefenrelief zu geben. Der Sockel fasst zwei Geschosse zusammen und verhilft der Fassade mit Hervorhebung der Pfeiler und feingliedriger Rillenputzstruktur zu repräsentativem Ausdruck. Die oberste Fensterreihe sitzt loggiaartig vertieft, und schließt die Fassade nach oben plastisch ab.